Das Hauseigene Betriebssystem von Huawei ist laut Aussagen des ranghohen Huawei-Manager Andrew Williamson fast fertig. Damit könnte der durch Sanktionen aus den USA betroffene Konzern schnell auf die Android Sperre reagieren.

Durch die Sanktion könnten Huawei-Smartphone Käufer in Zukunft nicht mehr auf beliebte Apps wie Googles Play Store, YouTube, den Browser Google Chrome und das E-Mail-Programm Gmail zugreifen.


Huawei setzt bei seinen weltweit vertriebenen Smartphones bislang auf das Betriebssystem Android des amerikanischen Konzerns Google. Weil die Regierung in Washington im Handelsstreit mit China Huawei aber auf eine schwarze Liste gesetzt hat, haben es Firmen aus den USA schwer, mit chinesischen Unternehmen noch weitere Geschäftsbeziehungen aufrecht zu erhalten.

Nun räumte der Manager von Huawei Williamson ein, dass es derzeit schwierig sei, mit Huawei Geschäfte zu machen. Wer es aber doch tue, werde dafür belohnt: „Huawei wird in den Ländern, in denen wir willkommen sind, stark investieren“, sagte er. Sollten die Amerikaner auf die Sanktionen gegen Huawei weiterhin bestehen, so würde das den Ausbau der 5G-Technologie erheblich erschweren – und enorme Kosten verursachen: „Den Wettbewerb in der 5G-Infrastruktur zu beschränken bringt große Kosten mit sich. Regierungen und Unternehmen auf der ganzen Welt müssten diese Kosten gegen die „angeblichen Risiken“ für die nationale Sicherheit aufwiegen.

Also sollte der Streit zwischen China und den USA eskalieren, könne das eigene OS System „binnen Monaten“ eingeführt werden. Hongmeng werde derzeit vor allem in China getestet. Huawei hat dafür bereits in zahlreichen Ländern Patentrechte angemeldet. Der Erfolg außerhalb von China ist jedoch ungewiss.

Was denkt Ihr ? Hat Huawei mit seinem eigenen Betriebssystem „HongMeng OS“ eine Chance bei uns ?